TSV Scherneck auf`m Kietz

5. Bundesliga-Fahrt des TSV Scherneck führte nach Hamburg

Eine weitere Fahrt unter dem Motto „Mittendrin statt nur am Fernseher – mit dem TSV Scherneck die Bundesliga erleben“ stand auf dem Programm, diesmal führte die Reise nach Hamburg in das ehemalige Volksparkstadion, auch als AOL-Arena oder HSH Nordbank-Arena bekannt, inzwischen als Imtech-Arena firmierend. Am letzten Spieltag der alten Saison hieß der Gegner Borussia Mönchengladbach, für den es in dieser Party nochmal um alles, nämlich um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga, ging. Der Stadt, der Entfernung und den Erlebnismöglichkeiten angemessen wurde die diesmalige Tour erstmals als 2-Tages-Fahrt konzipiert, was sich spätestens im Nachhinein als völlig richtig erwies.

Früh um 5 war Treffpunkt am TSV-Sportheim, ca. 25 Fans, Neutrale und Reiselustige hatten sich eingefunden, und um 5.15 Uhr startete unser Kleinbus Richtung Norden. Laut dem Geschäftsführer unseres bewährten Busunternehmens Schulli-Tours („Hier fährt der Chef noch selbst!“) betrug die Entfernung „wie immer“ genau 500 km (Späßle!). Mit wenigen Pausen und einem unfreiwilligem Aufenthalt vor einer falsch geschalteten roten Ampel erreichten wir die Hansestadt bzw. unser Hotel am Rande des Wilden Westens (lt. Truck Stop), nämlich in Maschen, gegen 11.45 Uhr. Zeit zum Einchecken und für ein schnelles 3 Euro-Hefe an der Hotelbar, und dann ging es gegen 12.30 Uhr weiter nach St. Pauli, wo wir die Landungsbrücken besuchten. Eindrucksvoll die Aussicht auf die riesigen Güterschiffe, den Schiffsverkehr, das Theater am Hafen (Musical „König der Löwen“) und einiges andere, auch wenn manchen ne Currywurst oder ein Fischbrötchen an einem der vielzahligen Verkaufsstände mehr interessierte ;-)

Durch den Besuch der Landungsbrücken wurde die Zeit aber langsam knapp, und so ging es dann beizeiten durch den dichten Hamburger Verkehr in Richtung Stadion, ein Parkplatz war schnell gefunden und der Weg zur Arena tragbar. Nicht lange vor dem Spiel erreichten wir die insg. (mit Stehplätzen) 57.000 Zuschauer fassende und (Gedächtnisrecherche) annähernd oder gar ganz ausverkaufte Imtech-Arena. Vor allem den Gladbacher Fans war nun langsam die Anspannung anzusehen. Die 1:0-Führung war erstmal Balsam für die Fan-Seele der Gäste, doch die wechselnden Zwischenstände aus den anderen Begegnungen sorgten dann doch für immerwährende Spannung. Nach dem Ausgleich durch den HSV entwickelte sich die Partie für die Borussia dann endgültig zum Nervenkrimi, doch letztlich konnten sich die Gladbacher mit diesem Ergebnis in die Relegation retten, die sie, wie wir ja mittlerweile wissen, gegen den VfL Bochum erfolgreich bestreiten konnte und somit einmal mehr den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga schaffte (wie vor 2 Jahren haben wir wohl den Gladbachern wieder mal Glück gebracht).

Nach dem Spiel folgte der nächste Höhepunkt der Fahrt, Pflichtprogramm eines jeden Hamburg-Besuches, ein Abend auf der Reeperbahn. Nachdem ein Treffpunkt in der Nähe sowie der Abfahrtszeitpunkt ausgemacht wurde, konnte es losgehen. Ok, wir waren zu humaner Zeit unterwegs, die Herbertstreet war noch wenig besucht, nebenan wurde eine Live-Sendung zum Grand Prix de Eurovision ausgestrahlt, in der berühmtesten Tankstelle Deutschlands ging es auch noch friedlich zu wie auch auf der Reeperbahn allgemein. Die Gruppe splittete sich auf, manche gingen zum Flanieren, andere suchten die eine oder andere Kneipe auf, ein Teil freute sich auf ein Essen im Steakhaus und ging nach mehr als 1 ½ Stunden mit knurrendem Magen wieder aus dem Saftladen raus (in Zeiten von EHEC wars vielleicht besser so) und mußte sich dann doch mit nem Döner begnügen. Nach Einbruch der Dunkelheit wirkte die Reeperbahn aber dann doch endlich etwas originaler, so ein bißchen a la „Little Las Vegas“ ;-)

Der Großteil begnügte sich mit diesen Stunden aufm Kiez und fuhr mit unserem Bus wieder in Richtung Hotel, um in der Hotelbar noch einen gemütlichen Abschluß zu finden. Wer wollte, und die gabs natürlich auch, konnte natürlich noch länger bleiben, mußte aber seine Rückfahrt zum Hotel dann selbst organisieren. Letztendlich trafen aber alle wieder rechtzeitig ein und so konnten wir am nächsten Morgen auch pünktlich die Rückreise antreten. Mit wiederum wenigen Pausen, dafür aber einem größeren Mittagsaufenthalt in der Nähe von Eschwege, kamen wir am Sonntag abend wieder wohlbehalten in Scherneck an, womit die 5. von (mindestens) 18 Bundesliga-Fahrten zu Ende ging, sicherlich eine der eindrucksvollsten bisher.

Ein Dank gilt natürlich wieder unseren Organisatoren Siegi und Andi sowie Busfahrer Schulli, die dafür sorgten, daß alles praktisch reibungslos über die Bühne ging, angefangen von den Eintrittskarten, über das Hotel und die Busfahrt selbst natürlich.

Für den späten Herbst ist die nächste Fahrt geplant, das Ziel kann zur Zeit aufgrund der Gegebenheiten in Beziehung auf die Verfügbarkeit von Eintrittskarten sowie auf die genauen Anstoßzeiten leider noch nicht genannt werden. Angedacht ist ein Besuch beim Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg, was jedoch im Hinblick auf das kleine Stadion und knapper Kartenkontingente ein schwieriges Unterfangen werden dürfte.

Sicherlich wird sich aber ansonsten eine andere interessante Begegnung finden, wir werden sehen. Sobald der Kurs feststeht, wird die Fahrt wieder rechtzeitig bekannt gemacht. Diesmal wird’s aller Wahrscheinlichkeit nach wieder eine 1-Tages-Fahrt mit Mittags-Besuch der jeweiligen City, möglichst mit Weihnachtsmarkt ;-)

Ein Dank gilt an dieser Stelle auch mal unseren Gästen, denn gerade bei einer solchen 2-Tages-Fahrt muß doch mit einigen Unwägbarkeiten gerechnet werden. Dank der an den Tag gelegten Disziplin aller Teilnehmer konnten wir unser Programm aber ohne nennenswerte Pannen, Verzögerungen oder ähnlichem über die Bühne bringen, ich denke, das war auch im Interesse von uns allen.

Martin Kaiser