TSV Scherneck in Kölle

Mit dem TSV in Kölle

Und weiter ging es mit der Bundesliga-Stadiontour des TSV Scherneck. Die 15. Fahrt führte uns nach Köln, wo der heimische FC den Abstiegskandidaten Bremen empfing.

Kurz nach 5 Uhr starteten wir mit 37 Personen am heimischen Sportheim in Richtung NRW. Nach einigen kurzen und einer längeren Frühstückspause, bei der wieder die übliche Marschverpflegung, Leberkässemmel und Knackerle sowie Kaffee verzehrt wurde, kamen wir gegen 11.15 Uhr in Köln an. Die frühe Abfahrtszeit ermöglichte uns wieder einmal einen Innenstadtbesuch, und so konnte die freie Zeit zum Flanieren und Besichtigen genutzt werden, oder auch, um in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms am Rheinufer das eine oder andere Kölsch zu trinken.

Am frühen Nachmittag ging es dann per S-Bahn in das 2002 bis 2004 neu erbaute „RheinEnergie-Stadion“, welches an gleicher Stelle für das ursprünglich 1923 erbaute „Müngersdorfer Stadion“ im Kölner Grüngürtel entstand. Dieser wiederum wurde nach dem Ersten Weltkrieg hauptsächlich auf Initiative eines gewissen Konrad Adenauer, seinerzeit Oberbürgermeister von Köln, installiert und beherbergt neben dem Stadion noch weitere Sportstätten sowie ausgedehnte Grünflächen.

Mit 50.000 Zuschauern war das Stadion restlos ausverkauft, obwohl die Kölner nur noch eine theoretische Chance auf eine Europacup-Teilnahme hatten. Für Werder Bremen ging es dagegen bereits um die Wurst, auch wenn die Hanseaten im letzten Spiel gegen Frankfurt noch eine weitere Chance auf den Klassenerhalt bekamen.

Nach einem einigermaßen verhaltenen Beginn war Bremen nach 17 Minuten in der Live-Tabelle auf den direkten Abstiegsplatz 17 abgerutscht, verstärkte aber im Anschluß seine Offensiv-Bemühungen. In der 25. Minute hatten sie Pech, als ihnen ein regulärer Treffer aberkannt wurde. Die Kölner hatten erst in der Nachspielzeit ihre erste Torgelegenheit, jedoch scheiterte Anthony Modeste am Bremer Schlußmann Felix Wiedwald, der seine Mannschaft in diesem Spiel noch desöfteren vor einem Rückstand bewahrte.

In der 2. Hälfte taten die Kölner dann mehr fürs Spiel, auch wenn Bremen immer gefährlich blieb. Auch die Geißböcke hatten Pech mit einer Entscheidung Zwayers, der offensichtlich nicht gerade seinen besten Tag erwischte, und der Heimmannschaft einen fälligen Foulelfmeter verwehrte. Während Bremen in der Schlußviertelstunde nochmal alles auf eine Karte setzte, hatte Köln die nächsten Großchancen, jedoch scheiterte beidemale wiederum Modeste an Wiedmann. Die letzten beiden Chancen des Spiels gehörten dem ansonsten eher unauffälligen Claudio Pizzaro, der aber ebenfalls glücklos blieb. Fazit: Nicht unbedingt ein berauschendes Spiel, aber immerhin ein 0:0 der etwas besseren Sorte in einem Stadion, das zweifellos zu den bisher schönsten auf unserer Tour gehört.

Nach dem Spiel war dann noch etwas Zeit, das Stadion aus anderen Blöcken zu betrachte oder sich im Umfeld noch etwas umzuschauen. Nachdem wir etwas weit außerhalb des Stadionbereiches parken mußten, konnten wir erst gegen 18.45 Uhr starten und benötigten dann noch einige Zeit im Stau, ehe die Rückfahrt dann richtig beginnen konnte. Auch diese verlief dank unseren Fahrern Gerold Fischer von Fischer-Reisen sowie Thomas Lemm problemlos und so trafen wir nach einer längeren und einigen Pinkel- und Zigarettenpausen gegen 1.15 Uhr wieder in Scherneck ein.

Die 15. Fahrt war somit geschafft und verlief dank der guten Organisation von Sven Siegel und Andy Wedel sowie der Disziplin der Teilnehmer weitestgehend problemlos. Weiter geht es im Herbst mit der Nummer 16, Datum und Ziel der Reise werden wie immer rechtzeitig im Sportheim des TSV Scherneck sowie im Vereinsheft TSV aktuell bekanntgegeben.

Martin Kaiser